Lilian Iselin

Sehen und handeln

Hungertuch 2017-2018 —  Ich bin weil du bist von Chidi Kwubiri<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>oeme.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>281</div><div class='bid' style='display:none;'>2587</div><div class='usr' style='display:none;'>121</div>

Am 19. März findet in der Kirche der Brot für alle Gottesdienst statt.

Mirjam Meier,
Die neuen Fastenkalender liegen in der Kirche und im Kirchgemeindehaus auf und sind unter dem Thema "Wege durchs Leben" als tägliche Anregungen auf dem Weg durch die Fastenzeit gedacht. Bedienen Sie sich!

In Bülach unterstützen wir gemeinsam mit unseren katholischen Mitchristinnen und Mitchristen die Arbeit von Brot für alle in Indonesien zur Stärkung der Gemeinschaften im Widerstand gegen Land Grabbing. Lesen sie den Hintergrund:
Das Dorf Sungai Kelik in West-Kalimantan ist in Aufruhr. Palmölkonzerne haben hier Plantagen angelegt. Viele Bewohner wehren sich. Der Widerstand ist gut begründet. Konzerne enteignen die Bevölkerung und legen ökologisch umstrittene Monokulturen an – Land Grabbing wird das genannt. Die weltweite Nachfrage nach Palmöl ist steigend. Davon wollen viele profitieren, nur die ansässige Bevölkerung bleibt draussen. Während die Konzerne ihre Plantagen rasant vergrössern, bleiben die Rechte der Menschen in den Dörfern auf der Strecke und ein Meer von Ölpalmen breitet sich aus-eintönig und fast ohne Leben unter dem dichten Blätterdach.
In dieser alarmierenden Situation ist es unerlässlich, dass die betroffenen Gemeinschaften informiert und gestärkt werden. Sie sollen sich für den Erhalt ihres Landes und damit ihrer Lebensgrundlage einsetzen können. Dafür engagiert sich Brot für alle, zusammen mit der indonesischen Partnerorganisation Wahli. Gleichzeitig informiert Brot für alle die Bevölkerung in der Schweiz über die Folgen der Palmölproduktion und übt Druck aus auf die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträger, damit die Finanzierung von Land Grabbing abnimmt.

Am 19. März um 10 Uhr laden wir Sie herzlich zum Brot für alle Gottesdienst in die Kirche ein. Im Zentrum steht das Hungertuch mit dem Thema "Ich bin, weil du bist".

Am Samstag 25. März werden Sie in der Altstadt wieder jungen Menschen begegnen, die Rosen zugunsten Brot für alle verkaufen.

Ebenfalls am 25. März
werden wir an verschiedenen Plätzen in der Altstadt, insbesondere bei den Rathausbögen, auf die Problematik von Landgrabbing aufmerksam machen. Folgen Sie den bepflanzten Holzpaletten. Wir freuen uns, wenn wir mit Ihnen ins Gespräch kommen- vielleicht um Mittag bei einer Tasse Minestrone?

Vom 2.-8. April findet die ökumenische Fastenwoche statt.

Wir freuen uns aufs Unterwegssein mit Ihnen!



Bereitgestellt: 15.03.2017     
aktualisiert mit kirchenweb.ch