Jürg Spielmann

Gedenken am Ewigkeitssonntag

Wilfried Giesers_pixelio.de<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>refkirchebuelach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>29</div><div class='bid' style='display:none;'>4361</div><div class='usr' style='display:none;'>27</div>

Für alle Verstorbenen ein Licht
Jürg Spielmann,
In einem Gedicht von Waltraud Weiss kommt zum Ausdruck, was Sinn und Botschaft des Gottesdienstes am Ewigkeitssonntag ist. Es hilft den Hinterbliebenen, den letzten Abschied zu verarbeiten, wenn Sie den Verstorbenen da und dort bewusst einen Platz geben, sei es zuhause, an einem persönlich gestalteten Gedenkort, einem Baum, einem Hügel, der Wiese beim Gemeinschaftsgrab, einem Bach, wo auch immer.

Das Grab ist leer, von Waltraud Weiss

Abschied nehmen
Dem Toten einen Platz geben

Nicht nur in der Erde
Überall
Wo wir seiner gedenken
Findet er eine Wiese, einen Bach
Einen Hügel, ein Licht

Überall
Sind wir zusammen
Als Mensch
Als Seele
Als Gotteskinder

Das Grab ist niemals leer!


Im Gottesdienst am Ewigkeitssonntag finden die Verstorbenen ein Licht, das wir für Sie anzünden, zum Gedenken an sie und ihre Angehörigen, als Zeichen auch der Liebe, die stärker ist als der Tod. Dass für den Glauben das Leben weitergeht in der anderen Welt, dafür steht seit alters "DAS LEERE GRAB". "Er ist nicht hier", sagte der Engel zu den Frauen am leeren Felsengrab, "er ist auferstanden; er ist im Licht".
Dieser Verheissung geben wir Raum, wenn wir der Verstorbenen gedenken und sie, wie wir sagen, in Ehren halten. In diesem Vertrauen lebt das uralte Wissen, dass es Sinn macht, nach dem Abschiednehmen dem Toten einen Platz zu geben, nicht nur in der Erde, sondern überall, wo wir seiner gedenken. Denn überall sind wir zusammen, als Mensch, als Seele, als Gotteskinder. Das Grab ist niemals leer.
Gemeinschaft im Trauern und Feiern, Klang, Kerzenlicht und Stille, können dies oft besser ausdrücken, als Worte es vermögen. So zünden wir im Gottesdienst am Ewigkeitssonntag für alle Verstorbenen des vergangenen Jahres eine Kerze an und lauschen den Klängen von Flöte und Orgel, gespielt von Aldo Christen und Susanne Rathgeb.
Der Gedenkgottesdienst steht am Übergang in der dunklen Zeit zur Lichterzeit, dem Advent. Dann gehen wir wieder bewusst aufs Licht zu, dem Stern von Bethlehem in der Heiligen Nacht.

Wechselnde Pfade
Schatten und Licht
Alles ist Gnade
Fürchte dich nicht
(RG 699)
Bereitgestellt: 30.10.2017     Besuche: 41 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch