Jürg Spielmann

Rückblick: Geschichten, die betroffen machen

Gottesdienst am Flüchtlingssonntag 10.6.2018<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>refkirchebuelach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>29</div><div class='bid' style='display:none;'>5056</div><div class='usr' style='display:none;'>27</div>

"Es ging ans Herz, diese geflüchteten Menschen so persönlich zu erleben und hinter jedes einzelne Schicksal zu sehen. Das ist halt schon noch anders, als einfach darüber zu lesen.", sagten die Gottesdienstbesuchenden nach dem Gottesdienst unter der Kirchentür, beim "Chilekafi" oder in Zuschriften.
Jürg Spielmann,
Die Feier hatte interreligiösen Charakter, waren doch auch einige Gäste muslimischen Glaubens anwesend. Leyla und Hisham Al Salloum aus Syrien, Ambis Osman aus Eritrea und Rostam Heidari aus Afghanistan lasen aus dem Büchlein «Liebe Andere», in dem Josefine Krumm authentische Erlebnisse Geflüchteter zusammengestellt hat. Das Buch ist auf unserem Sekretariat für Fr. 15.- erhältlich (Tel. 043 411 41 41).

Beim Kirchenkaffee mischten sich die Gäste unter die Leute. So konnte man einander kennenlernen, persönlich austauschen und ein Stück Integration selbst miterleben und mitgestalten. Es war den vier Gästen auch noch beim Mittagessen im kleinen Kreis deutlich anzumerken, wie froh sie über diese Begegnungen waren. Sie fühlten sich ernst genommen, wertgeschätzt und verstanden in den Schwierigkeiten, die ihnen mitunter zu schaffen machen.
Der aktuelle Aufruf des HEKS zum «Farbe bekennen für eine menschliche Schweiz» passte gut in diesen gottesdienstlichen Rahmen. Es war erfreulich, dass zahlreiche Personen nach dem Gottesdienst bei Lilian Iselin die Petition des HEKS an den Bundesrat für sichere Fluchtwege unterschrieben haben. Die Kollekte ging an den Verein Solinetz in Zürich, der sich seit bald 10 Jahren für die Integration Geflüchteter im Kanton Zürich einsetzt.
Musikalisch verlieh Hans Egli dem Gottesdienst einen eindrücklichen Rahmen mit der Sprache des Herzens, wie sie der Musik eigen ist.

Hier gelangen Sie zum Audio-Mitschnitt des Gottesdienstes mit der ganzen Lesung und der Predigt:


Impressionen der Textlesung finden sie hier:








Zur Petition von HEKS:
Menschen, die vor Krieg oder Verfolgung geflohen sind und Zuflucht suchen, haben ein Recht auf Schutz von Leib und Leben. Es sind die schwächsten Flüchtlinge, die in den Krisenregionen festsitzen, ohne Perspektiven auf Integration vor Ort und ohne Chance, ein sicheres Drittland zu erreichen.
Es geht darum, jetzt sichere und legale Zugangswege zu schaffen, damit die verletzlichsten Flüchtlinge sicher in die Schweiz gelangen, bei uns Schutz finden und ein Leben in Würde führen können.
Darum sagt das HEKS: Fordern Sie den Bundesrat dazu auf, die Flüchtlingskontingente zu erhöhen und besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen sichere Zugangswege in die Schweiz zu öffnen.
www.zuflucht.jetzt/



Bereitgestellt: 13.06.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch