Carola Graf

«Zwingli reformiert – Bülach zieht mit»

r_de_logo_rgb[1] —  Reformationslogo<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>refkirchebuelach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>328</div><div class='bid' style='display:none;'>4684</div><div class='usr' style='display:none;'>58</div>

Im Bülacher Ortsmuseum läuft die Ausstellung «Zwingli reformiert – Bülach zieht mit».
Zwingli auch in Bülach!

Wir feiern 500 Jahre Reformation – 1519 kam Huldrych Zwingli als Pfarrer nach Zürich. Viele haben den Zwingli-Film schon gesehen – nun möchten wir den Blick auf die Reformation weiten. Wir freuen uns sehr, dass das Ortsmuseum Bülach sich Zwingli und der Reformation angenommen hat. Seit Anfang Mai wird die Ausstellung «Zwingli reformiert – Bülach zieht mit» gezeigt.

Die Museumskommission hat zahlreiche Informationen und Objekte zusammengetragen, immer auch mit dem Fokus auf Bülach. Zwinglis Mitstreiter und Freund, Hans Haller, wirkte in Bülach und liess, wie Zwingli, 1531 sein Leben auf dem Schlachtfeld von Kappel. Hans Haller ist es zu verdanken, dass die Reformation in Bülach schnell Fuss fasste. Eine Erinnerungstafel bei der reformierten Kirche erinnert an ihn. Nicht nur Zwingli, auch seine Mitstreiter in der Kirche und die politischen Führer in der Eidgenossenschaft und im nahen Ausland werden in der Ausstellung vorgestellt.

Auch dem Söldnerwesen wird ein Teil der Ausstellung gewidmet sein. Dass viele junge Eidgenossen für fremde Herren in den Krieg zogen, brachte Trauer und Leid in die Familien, aber auch sehr viel Geld und noch mehr Probleme. Dem Söldnerwesen war es teilweise geschuldet, dass sich Reformierte und Altgläubige in den Haaren lagen. Diese Problematik konnte erst im 19. Jahrhundert mit der Gründung der modernen Eidgenossenschaft endgültig gelöst werden.

Auf die Buchdruckkunst und auf die damaligen Druckerzeugnisse wird in der Ausstellung ebenso eingegangen und voraussichtlich wird nach den Sommerferien die Gilde Gutenberg aus Maur für einige Tage nach Bülach kommen. Besucher können dann auf einer nachgebildeten Gutenberg-Druckerpresse ein eigenes Dokument selber drucken und handfest erfahren, welche ungeheure Meisterleistung der Buchdruckerkunst die 1531 herausgebrachte Zürcher Bibel war.

Zudem wird zum ersten Mal ein Trauergedicht des jungen Konrad Gessner auf Zwinglis Tod gezeigt. Es wurde in Bülach im Rahmen einer Masterarbeit an der Universität Zürich erstmals ins Deutsche übersetzt. Das ist eine Premiere.

Yvonne Waldboth unter dankbarer Verwendung des Pressetextes des Ortsmuseums Bülach.

Öffnungszeiten des Ortsmuseums: Samstag und Sonntag, 10 – 12 Uhr

Die Ausstellung läuft bis am 22. Dezember 2019.
Bereitgestellt: 10.05.2019     Besuche: 157 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch