Jürg Spielmann

Danke für zwei grosszügige Kollekten

Fotografin: Ursula Markus, Solinetz-Zürich<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>refkirchebuelach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>29</div><div class='bid' style='display:none;'>5778</div><div class='usr' style='display:none;'>27</div>

Ein herzliches Dankeschön für zwei Grosszügige Kollekten am Flüchtlingssonntag und am Jazz-Gottesdienst.
Jürg Spielmann,
Im Namen auch vom Jesuiten-Flüchtlingsseelsorger, Christoph Albrecht und der blinden Sozialdiakonin, Ursula Graf, möchte ich mich ganz herzlich für die grosszügigen Kollekten vom 16. und 30. Juni bedanken.

Für die abgewiesenen Geflüchteten in der Notunterkunft Glattbrugg kamen Fr. 1'344.- zusammen, und für die reformierte Blindenseelsorge im Kanton Zürich wurden Fr. 2'415.- gesammelt.

Das sind erfreulich hohe Beträge, und es ist mir ein Anliegen, für einmal auch auf diesem Weg den Gottesdienstbesuchenden ganz herzlich für ihre Grosszügigkeit zu danken. Ein Zeichen der Solidarität mit Menschen in herausfordernden Lebenslagen, das Hoffnung macht.

Beide Gottesdienste waren eindrückliche Beispiele dafür, was für eine Kraft in der Musik liegt. Habib Tamer verzauberte uns mit seiner Saz, einer Art orientalischer Laute, und entführte uns mit seiner wunderschönen Stimme voller Fernweh in seine Heimat im Nordirak.

Auch Tricia Boutté and the Bateman Brothers vermochten das Publikum einmalig mitzureissen und zu begeistern, als würden einem Flügel wachsen (Jesaja 40,13). Ja, die Musik im Gottesdienst ist eine Predigt für sich!

Weitere Informationen zur Situation Geflüchteter in Glattbrugg finden Sie
hier.

Website der ref. Blindenseelsorge

Und hier gehts zu einem Life-Mitschnitt vom Jazz-Gottesdienst als Video.
Bereitgestellt: 05.07.2019     Besuche: 23 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch