Yvonne Waldboth

Rückblick: Reformationssonntag

Gespiegelter Raum<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>refkirchebuelach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>30</div><div class='bid' style='display:none;'>6044</div><div class='usr' style='display:none;'>28</div>

Regierungsrat Ernst Stocker hielt die Predigt am Reformationssonntag
Yvonne Waldboth,
Am vergangenen Sonntag predigte Regierungsrat Ernst Stocker in der reformierten Kirche Bülach anlässlich des Reformationsjubiläums.

Vor 500 Jahren begann Huldrych Zwingli seine Predigttätigkeit als Leutpriester am Grossmünster, deshalb hatte der diesjährige Reformationssonntag eine besondere Bedeutung. Mit treffend ausgewählten Zwingli-Zitaten und persönlichen Erfahrungen als Politiker und passionierter Bauer zeigte der überzeugte Protestant aus Wädenswil auf, wie wichtig Vertrauen in die Menschen und in die staatlichen Behörden ist. Vertrauen ist die Grundlage des demokratischen Rechtsstaates und die Suche nach der Wahrheit ist der Auftrag der Kirchen – ohne dabei einen Anspruch auf die Wahrheit zu haben. Der SVP-Politiker und Finanzdirektor des Kantons Zürich forderte engagiert dazu auf, sich für beides einzusetzen: Für die Suche nach der Wahrheit und für das Vertrauen, und man nahm ihm als Predigthörer/in ab, dass er sich selbst glaubhaft dafür einsetzt, in seiner politischen Arbeit und als reformierter Christ.

Obwohl Ernst Stocker seit Jahren Vollzeit-Politiker ist, hat der Meisterlandwirt nach wie vor eine tiefe Beziehung zur bäuerlichen Lebenswelt und packt auch gerne mit an auf dem Hof, den er seinem Sohn übergeben hat. Bei der Arbeit auf dem Feld erlebt er immer wieder eine grosse Dankbarkeit für alles, was wächst, und ist sich bewusst, dass unsere Lebensgrundlagen geschenkte Schöpfung sind – ohne Gottes Zutun gedeiht nichts. Aber die menschliche Arbeit braucht es eben schon! Und so schloss Ernst Stocker seine Predigt mit einem Witz:
«Der Pfarrer kam bei einem schönen Bauerngarten vorbei und grüsste die Bäuerin: Einen schönen Garten haben Sie da zusammen mit dem Herrgott! Und die Bäuerin grüsste freundlich zurück und meinte: Ja, Herr Pfarrer, Sie hätten ihn allerdings sehen sollen, wie er aussah, als er dem Herrgott alleine gehörte!»

Das Lachen in der Kirche war ihm da so sicher, wie das Amen in der Kirche und im Anschluss fand im Ortsmuseum in der Ausstellung «Zwingli reformiert – Bülach zieht mit» bei Zwingli-Wurst und Zwingli-Bier ein fröhlicher Apéro statt mit guten Gesprächen über Gott und die Welt und die spannende Ausstellung.

Die Ausstellung im Ortsmuseum ist noch bis am 22. Dezember zu sehen, jeweils am Samstag und Sonntag 10 - 12 Uhr.
Bereitgestellt: 04.11.2019     Besuche: 39 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch