Rahel Graf

Rückblick: Die illegale Pfarrerin

Nachlass Caprez-Roffler<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>refkirchebuelach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>308</div><div class='bid' style='display:none;'>6306</div><div class='usr' style='display:none;'>145</div>

Am Freitagmorgen ist die Hörausstellung über Greti Caprez weitergezogen nach Pontresina.
Auch die 400 jährige Kanzel ruht nun wieder im Kulturarchiv.
Rahel Graf,
"Am Donnerstag sind nochmals viele Besucherinnen und Besucher in die Kirche gekommen", berichtete die Sigristin Eveline Kern. Zusammen mit Jürg Küng und dem Praktikanten Noah Leppert baute sie die Ausstellung am Freitagmorgen ab. Etwas wehmütig liessen wir Christina Caprez mit ihrer Hörinstallation ziehen.
Schon bei der Vernissage zeigte sich, dass sie das Publikum mit den Erzählungen über ihre Grossmutter ansprechen und berühren konnte.
Im Sundate Gottesdienst lauschten viele junge Eltern aufmerksam dem Gespräch zwischen Pfarrerin Eva Caspers und Christina Caprez über die Pionierin der Pfarrerinnen, über Beruf und Berufung und die Frage, wie wir Familie, Beziehung, Beruf und uns selbst gerecht werden können.
Am Frauenstammtisch-Abend im vollbesetzten HertiLabor las Christina Caprez aus ihrem Buch und unterhielt sich mit Pfarrerin Rahel Graf über die Hintergründe ihrer Recherchen, über schillernde Aspekte der Lebensgeschichte ihrer Grossmutter, sowie über die bleibende Aktualität mancher ihrer Forderungen.
Wer die Hörinstallation verpasst hat, kann sich unter www.dieillegalepfarrerin.ch informieren, wo die Reise hinführt. Wir wünschen der Ausstellung weiterhin viel Erfolg!


Bereitgestellt: 10.02.2020      
aktualisiert mit kirchenweb.ch