Sabrina Saggio

Bülacher Abendmusik via Livestreaming

Display <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Sabrina&nbsp;Saggio)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>refkirchebuelach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>284</div><div class='bid' style='display:none;'>5909</div><div class='usr' style='display:none;'>130</div>

Am Sonntag, 11. April 2021 um 17 Uhr, präsentiert das Klavierquintett sein Konzertprogramm.
Sabrina Saggio,
Klavierquintett

Die beiden Bülacher Musiker, der Pianist Zenon Cassimatis und der Oboist Martin Hartwig, werden in der Abendmusik vom 11. April um 17 Uhr in der Kirche, zwei berühmte Klavierquintette von Mozart und Beethoven zur Aufführung bringen. Die befreundeten Bläser Denise Waldvogel (Klarinette) Heiner Wanner (Horn) und Xavier Alig (Fagott) vervollständigen das Quintett.

Das Klavierquintett in Es-Dur brachte Mozart im Rahmen seiner großen Akademie im Burgtheater, der damaligen Wiener Hofoper, am 1. April 1784 zur Uraufführung. Es war das bedeutendste und finanziell einträglichste Konzert dieser für Mozart wahrhaft erfolgreichen Saison. In einem Brief an seinen Vater hob er aus dem langen Konzertprogramm lediglich das Quintett hervor, «welches ausserordentlichen Beyfall erhalten … Ich selbst halte es für das beste was ich noch in meinem Leben geschrieben habe.» Dieses Urteil wirkt noch heute verständlich, obwohl es vor dem Figaro und Don Giovanni, vor den großen Wiener Streichquintetten, Klavierkonzerten und Sinfonien niedergeschrieben wurde. Der bezaubernde Klangreiz des Werkes, seine geniale Synthese aus konzertierendem und kammermusikalischem Stil und die pure Schönheit seiner Themen stehen selbst in Mozarts Werk einzig da.
Das Quintett für Klavier und Bläser, op. 16, des frühen Beethoven steht in enger Verbindung mit Mozart. In keiner Weise versuchte der jüngere Meister in dieser Komposition die Mozartschen Spuren zu verbergen. Im Gegenteil, Beethoven wollte der Welt zeigen, dass er die geistige Erbschaft Mozarts angetreten habe.
Schon A. W. Thayer, der große Beethoven-Biograph des 19. Jahrhunderts, stellte fest: «In diesem Werke tritt Beethoven ersichtlich und unmittelbar mit Mozart in Wettstreit…».
Nun haben wir Sie hoffentlich neugierig gemacht, sich diesen musikalischen Wettstreit anzuhören!
Susanne Rathgeb, Organistin

Für Ihren grosszügigen Beitrag zur Deckung der Kosten danken wir herzlich.
Hier gelangen Sie zum Livestreaming
Bereitgestellt: 11.03.2021     Besuche: 273 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch