Jürg Spielmann

Eins in der Einsamkeit

Meine Bilder <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Pexels)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>refkirchebuelach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>29</div><div class='bid' style='display:none;'>6988</div><div class='usr' style='display:none;'>27</div>

Von Einsam-, Zweisamkeit und vom Valentinstag
Jürg Spielmann,
Der Valentinstag ist der Tag der Zweisamkeit. Da stehen Liebe und Freundschaft im Zentrum, gefeiert mit Zeichen und Geschenken gegenseitiger Zuneigung. Im England des 18. Jahrhunderts entwickelte sich der Valentinstag zu einer Gelegenheit, bei der Liebende ihre Liebe füreinander zum Ausdruck brachten, indem sie einander Blumen, Süssigkeiten und Grusskarten schenkten, sogenannte «Valentines».
Der einen Freud, der anderen Leid. Alleinsein und Einsamkeit werden Betroffene in dieser Zeit umso mehr Schmerzen, jetzt in der Pandemie erst recht.
Ausgehend von der Bedeutung der Namenstage, deren der Valentinstag einer ist, habe ich mir Gedanken über Einsamkeit und Zweisamkeit gemacht. Woher kommt eigentlich der Namenstag, der heute weitgehend in Vergessenheit geraten ist? Steckt im Namenstag, ähnlich wie im Geburtstag, gar ein Potential, Einsamkeit zu lindern und dem christlichen Ideal des Miteinanders nachzuleben?
Hören Sie dazu die Predigt am diesjährigen Valentinstag in meinem Ohrkost Predigtkanal:

Der Namenstag

Lesenswert dazu auch folgender Artikel:

Eins in der Einsamkeit

Alles wirkliche Leben ist Begegnung.
Der Mensch wird am Du zum Ich.

(Martin Buber)

Hier gehts zum Podcast über Martin Bubers
Sozialphilosophie




Bereitgestellt: 19.02.2021     Besuche: 4 heute, 96 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch