Rückblick: Seelennahrung

Seelennahrung (Foto: Béatrice Heller-Wessa)

And the winner is….
Ja, so sind wir es gewohnt! So hören und sehen wir es bei diversen Preisverleihungen. Unsere Jury bestehend aus Remo Gasser (mitten im Leben), Gigi Frei (lebenserfahrene Aktive) und Sara Nunes (Vertreterin der Jugend) hatten die schwierige Aufgabe der Bewertung.
Béatrice Heller-Wessa,
In einem internen Prozess kamen die Jurymitglieder zu folgendem Schluss: «Da wir davon ausgehen, dass die Seele bedingungslos, wertefrei und voller Liebe ist, gibt es mit dieser Sicht keine Gewinner oder Verlierer, sondern nur Teilnehmende».
Alle durften sich mit einer Lichtertüte beschenken zum Segen von John o’Donohue: «Mögest du in deinem Leben die Gegenwart, die Kraft und das Licht entdecken. Mögest du erkennen, dass du niemals allein bist. Mögest du erkennen, dass die Gestalt deiner Seele einzigartig ist. Mögest du lernen, dein Selbst mit der gleichen Freude, dem gleichen Stolz und der gleiche Wonne zu betrachten, mit der Gott dich in jedem Augenblick gewahrt».

Deshalb standen alle, die einen Beitrag eingereicht hatten imaginär miteinander auf dem ersten Podestplatz. Hätten Sie das erwartet? Sind Sie vielleicht etwas enttäuscht?
Die Fülle der eingegangen Beiträge in der reformierten und katholischen Kirche sowie im Kirchgemeindehaus, Beiträge aus der «Rössligasse» und aus dem «Grampen» sowie von vielen Kindern hingen als bunte Wimpel und als Kennzeichen dessen, «was gut tut» vereint auf einer Leine. «Seelennahrung isch’ Summerkaffi», ist da zu lesen oder «En Schmätterling… er bringt Glück» wie auch «Ziit mit mim chline Brueder ha» oder auch «Seelenahrig isch veruse gah und im Hängesitz ligge». Eine 87 jährige Person nannte auch «das Problem für de Moment ligge zlaa und öppis anderem nachzgha. Nach vorn luege, villicht erledigt sich das Problem vo sälber oder es findet sich e Löösig». Jemand sagte: «mit Musik in die Tiefe der Seele tauchen» usw. …
Insgesamt ein bunter Strauss von Antworten, von Möglichkeiten mit bewährten Strategien von Jung und Alt ob in Worten ausgedrückt oder gezeichnet. Die Kirchenclowninnen Fidelia und Lotta Lebensfroh vertieften mit feinsinnigem Humor einzelne Voten und Judith Reichmuth gab als Recovery-Referentin, Wisli, wichtige fachliche Inputs.

And the winner is… auch die Vielfalt hat es gezeigt: jede und jeder ist eine junge oder erfahrene Expertin und weiss, was ihrer Seele guttut. Das erscheint uns das Wichtigste. Und dafür möchten wir uns in verschiedenen Kooperationen auch am nächsten Anlass der «psychischen Gesundheit« gemeinsam stark machen….
Bereitgestellt: 25.11.2022     Besuche: 33 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch