Filmzeit

Filmzeit bedeutet für uns, in Gemeinschaft einen Film anzuschauen und sich im Anschluss Zeit für einen Austausch zu nehmen. Die Teilnahme ist kostenlos. Mit Getränken und Popcorn können Sie sich vor dem Film bei uns eindecken. Für das Winterquartal 2017 sind folgende Daten vorgesehen: 15. Januar, 19. Februar und 19. März. Wir freuen uns auf Sie!

Das Programm umfasst eine bunte Mischung aus aktuellen, unterhaltenden oder aufrüttelnden Filmen. Das von uns ausgewählte Programm richtet sich an Filminteressierte aller Altersgruppen. Nähere Angaben zu den einzelnen Filmen finden Sie jeweils kurz vorher im reformiert.lokal, an den Kulturstellern in Bülach oder bei uns im Kirchgemeindehaus.

Die Filme werden am Sonntagnachmittag, um 14.00 Uhr im reformierten Kirchgemeindehaus gezeigt (ohne Pause). Der Eintritt ist frei, Türöffnung ab 13.30 Uhr.

Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Sozialdiakonin Ursula Krebs 043 411 41 50 oder Pfarrerin Béatrice Heller-Wessa 043 411 41 60.

Fotolia_86613294<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>refkirchebuelach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>14</div><div class='bid' style='display:none;'>3290</div><div class='usr' style='display:none;'>13</div>

Fotolia_86613294

Sonntag, 19. Februar 2017 - sein letztes Rennen
In der Februar-Filmzeit wird eine warme, positive und lebensbejahende Komödie mit einem wundervollen Dieter Hallervorden gezeigt: Ein 77-jähriger ehemaliger Olympiasieger sitzt im Altenheim, will sich damit aber nicht abfinden. Er möchte noch einmal laufen, ein letztes grosses Rennen absolvieren. Nichts anderes als den Berlin Marathon hat er sich vorgenommen. Aber dafür muss er trainieren, und indem er das tut, inspiriert er auch all die anderen in dem Altenheim.
Sonntag, 19. März 2017 - Dein Weg - vom Suchen und Finden auf dem Jakobsweb
Ein Mann, Mitte 60, tritt stellvertretend für seinen Sohn, der auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostella tödlich verunglückte, den Camino an. Bald gesellen sich Mitreisende zu ihm, die das Nervenkostüm des Trauernden strapazieren. Doch auf dem an Begegnungen reichen Weg wächst die Gruppe zur Gemeinschaft zusammen, wobei sich hinter den teils profanen Motiven für den Pilgergang tiefer reichende (Heils-)Sehnsüchte offenbaren. Eine reizvolle Auseinandersetzung mit dem Jakobsweg, die die Vielgestaltigkeit und Ambivalenzen modernen Pilgerns reflektiert. Jenseits üblicher "Wellness"-Frömmigkeit nimmt der Film mit auf eine äusserlich ruhige, aber von inneren Spannungen geprägte Reise, die von dezidiert areligiösen Figuren unternommen wird, trotzdem aber spirituelle Dimensionen berührt.
Bereitgestellt: 14.08.2017     Besuche: 11 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch